Ausleitungsverfahren

Naturheilkunde & ganzheitliche Körperpflege

Baunscheidtieren
Das Baunscheidtverfahren ist eine großflächige Hautreiztherapie, die durch Sticheln (ohne zu bluten !) und anschließendes Einreiben eines speziellen Öls eine lokale Reizung der Haut verursacht und ein künstlicher Hautauschlag bewirkt. Indikationen:

  • Schmerzen durch degenerative Veränderungen des Bewegungsapparates.
  • Neuralgische Beschwerden und Schmerzen
  • Allgemeine Infektanfälligkeit und chronische Infekte
  • Akute und chronische Entzündungen

Schröpfen
Mit der Schröpftherapie lassen sich über Hautareale innere Organe beeinflussen. Sie wird angewandt als ausleitendes Verfahren zur Entlastung, oder Anregung des Organismus.

Wirkungsweise:
In der Praxis ist die Schröpfkopfbehandlung der leichteste Zugang zum gestörten Gleichgewicht des Organismus. Wenn man eine gezielte Schröpftherapie an den Schröpforten durchführt, verschwinden oft mit einem Schlage viele spezielle Leiden.  Über die Behandlung dieser Hautzonen, die in der Wirbelsäule denselben Ursprung haben, lassen sich auch rückgekoppelt Wirkungen auf die verknüpften Organe erzielen. Außerdem lassen sich die Wirkungen der Schröpfbehandlung auch mit der Akupunkturpunkte am Rücken erklären.

Wirkungsweise des trockenen Schröpfens :
Trockenschröpfung mit stehenden Gläsern werden zum Beispiel beim erschöpften, energiearmen und sehr schmerzempfindlichen Patienten angewendet. Das Schröpfglas wird mit erzeugtem Unterdruck auf die Haut- und Unterhautgewebe angesetzt und somit angesaugt, dadurch kann es zu einer bläulichen Verfärbung kommen. Beim trockenen Schröpfen werden nur Leeregelosen behandelt.

Indikationen:

  • Verbesserter Fluss von Blut und Lymphe in der Mikrozirkulation durch Entfernen der lokalen Blut und -Lymphstauung
  • Massive Stimulierung verschiedener Hautrezeptortypen mit Entspannung der Muskulatur und Schmerzreduktion im entsprechenden Segment
  • Stoffwechselsteigerung und besserer Sauerstoffversorgung
  • Aktivierung des Immunsystems und von Resorptionsvorgängen in der Haut, die zur Entfernung der Schlacken aus dem Bindegewebe notwendig sind
  • Tonisierende Maßnahme, die "Energie zuführt"

Saugglockenmassage
Ein Oel wird auf die zur Behandlung vorgesehene Körperfläche aufgetragen, der aufgesetzte Schröpfkopf wird durch langsames Verschieben mit der eingesaugten "Hautfalte" über die ganze Behandlungsfläche gezogen. Tonisierende und Muskelspasmus lösende Wirkung der Massage

Rheumatische Erkrankungen der Wirbelsäule, Osteoporose und schmerzhaft verspannte Muskulatur
Nackenzone: Eine Schröpfkopfmassage wirkt hier bei lokalem Halswirbelsäulensyndrom sehr gut
Dornfortsätze der oberen Brustwirbelsäule: Bei niedrigem Blutdruck und ständiger Müdigkeit
Leber-Galle-Bauchspeicheldrüse: Eine Schröpfkopfmassage der Leberzone zur Durchblutungssteigerung bei allen Energiemangelzuständen, Appetitlosigkeit und besonders bei Leberzirrhose wirkt sich sehr günstig aus
Ganzer Rücken bei Rückenschmerzen und Rückenmuskelschwäche
Lenden-Kreuzbeinbereich: Lokale Rückenschmerzen, Funktionsstörungen von Niere und Blase, Darm und Beinen
Die Kombinationen von trocken Schröpfung oder Schröpfkopfmassage sind gleichermaßen in einer Sitzung möglich.

Geschichtlicher Hintergrund
Darstellungen von Schröpfgläsern sind bereits aus dem alten Ägypten überliefert. Im klassischen Griechenland war das Schröpfen so geschätzt, dass die Schröpfglocke zum Emblem des Arztes wurde.

Ausleitungsverfahren

60min / 150.00 CHF